Fruchtbare Zusammenarbeit in der Wüste

Reihen von Mais, Spinat, Karotten und Kapuzinerkresse wachsen am Rand des Kibbutz Ketura im unfruchtbaren Arava-Tal. Eine mit Spiegeln ausgekleidete Satellitenschüssel destilliert 400 Liter Trinkwasser pro Tag. Nahrungsmittelabfälle werden in einem mit Sandsäcken beladenen Becken in Kochgas umgewandelt: Im 1996 gegründeten Arava Institute for Environmental Studies in Kibbutz Ketura, 25 km nördlich von Eilat, arbeiten und lernen israelische Juden und Araber, Palästinenser und Jordanier zusammen, um die Umweltprobleme der Region zu erforschen. Während des gemeinsamen Studiums wird der politische Konflikt nicht vergessen, aber die Studenten lernen voneinander und werden so bewusst auf eine künftige Zusammenarbeit bei Umweltprojekten vorbereitet. ILI-News, 05.02.2017 (ToI) DC

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: