Monatsarchiv: Dezember 2015

Israelische App für Real Madrid

Die israelische Firma Interacting Technology soll die App von Real Madrid verbessern helfen. Diese App soll die Kommunikation zwischen Club und Fans sicherstellen, einschlägige Informationen liefern und Spiele anbieten. Es handelt sich um ein Millionenprojekt, das die spanische Tochterfirma Sportech

Israelische App für Real Madrid

Die israelische Firma Interacting Technology soll die App von Real Madrid verbessern helfen. Diese App soll die Kommunikation zwischen Club und Fans sicherstellen, einschlägige Informationen liefern und Spiele anbieten. Es handelt sich um ein Millionenprojekt, das die spanische Tochterfirma Sportech

Hüttenkäse befeuert soziales Projekt

Israel besitzt seit Neustem eine Discounterkette namens CityMart, die wirtschaftlich schwache Städte im äußersten Süden oder Norden mit preiswerten Lebensmittels versorgen soll. Die erste Filiale wurde in Sderot eröffnet, eine weitere in Arad wird bald folgen. Bis 2019 sind jährlich

Hüttenkäse befeuert soziales Projekt

Israel besitzt seit Neustem eine Discounterkette namens CityMart, die wirtschaftlich schwache Städte im äußersten Süden oder Norden mit preiswerten Lebensmittels versorgen soll. Die erste Filiale wurde in Sderot eröffnet, eine weitere in Arad wird bald folgen. Bis 2019 sind jährlich

Sprechen wie zu Jesu Zeiten – Maroniten beleben Aramäisch neu

Vor rund 2.000 Jahren wurde Aramäisch im gesamten Vorderen Orient gesprochen, unter anderem im heutigen Syrien, Israel und Libanon. «Die Sprache ist wirklich vom Aussterben bedroht», sagt Arnold, Professor für semitische Sprachen an der der Universität Heidelberg. Viele der rund

Sprechen wie zu Jesu Zeiten – Maroniten beleben Aramäisch neu

Vor rund 2.000 Jahren wurde Aramäisch im gesamten Vorderen Orient gesprochen, unter anderem im heutigen Syrien, Israel und Libanon. «Die Sprache ist wirklich vom Aussterben bedroht», sagt Arnold, Professor für semitische Sprachen an der der Universität Heidelberg. Viele der rund

Jerry Seinfeld: Wegen Israel Comedian geworden

Der amerikanisch-jüdische Stand-up-Comedian Jerry Seinfeld ist am Wochenende zum ersten Mal in Israel aufgetreten. Vor 11.000 Zuschauern in der ausverkauften Basketball-Arena „Menora Mivtachim“ in Tel Aviv sagte er, die Idee, Comedian zu werden, sei ihm 1970 im Alter von 15

Jerry Seinfeld: Wegen Israel Comedian geworden

Der amerikanisch-jüdische Stand-up-Comedian Jerry Seinfeld ist am Wochenende zum ersten Mal in Israel aufgetreten. Vor 11.000 Zuschauern in der ausverkauften Basketball-Arena „Menora Mivtachim“ in Tel Aviv sagte er, die Idee, Comedian zu werden, sei ihm 1970 im Alter von 15

Firmengründer des scheidenden Jahres

Geektime, der größte international Blog außerhalb der USA, hat die Namen von 100 erfolgreichen Israelis zusammengestellt, die 2015 eine Firma gergündet haben. Es handelt sich um Unternehmer, Investoren, Firmengründern, Journalisten und Startup-Initiatoren, die für die israelische Hichtech richtungsweisend sind. Für

Firmengründer des scheidenden Jahres

Geektime, der größte international Blog außerhalb der USA, hat die Namen von 100 erfolgreichen Israelis zusammengestellt, die 2015 eine Firma gergündet haben. Es handelt sich um Unternehmer, Investoren, Firmengründern, Journalisten und Startup-Initiatoren, die für die israelische Hichtech richtungsweisend sind. Für

Solaris liefert 110 Busse nach Israel

Solaris liefert 110 Busse nach Israel. Der erste von drei Aufträgen betrifft 60 Urbino 12 an einen der größten Busbetreiber in Israel – DAN aus Tel Aviv. Es sind die ersten Fahrzeuge des polnischen Herstellers in der Metropole. Die Genossenschaft

Solaris liefert 110 Busse nach Israel

Solaris liefert 110 Busse nach Israel. Der erste von drei Aufträgen betrifft 60 Urbino 12 an einen der größten Busbetreiber in Israel – DAN aus Tel Aviv. Es sind die ersten Fahrzeuge des polnischen Herstellers in der Metropole. Die Genossenschaft

Noch mehr China: Israels zweite „Industrielle Revolution“

Mit israelischer Hilfe wollen die Chinesen ein Forschungszentrum für die Entwicklung von Servicerobotern errichten. Dafür investierten sie 20 Mio. Dollar in das Unternehmen Israeli Robotics Association das nach Aussage der des Vorstandsmitglieds Professor Zvi Schiller weltweit führend in der Robotertechnologie

Noch mehr China: Israels zweite „Industrielle Revolution“

Mit israelischer Hilfe wollen die Chinesen ein Forschungszentrum für die Entwicklung von Servicerobotern errichten. Dafür investierten sie 20 Mio. Dollar in das Unternehmen Israeli Robotics Association das nach Aussage der des Vorstandsmitglieds Professor Zvi Schiller weltweit führend in der Robotertechnologie