Luthers „Wacholder“ ist weißer Ginster

In der hebräischen Bibel wird Weißer Ginster mehrfach erwähnt. In der Übersetzung durch Martin Luther wurde daraus „Wacholder“, da es in Europa keinen Weißen Ginster gibt, so die Israel-Reiseleiterin Uschi Engel. Nach 1Könige 19,4-5 geht der Prophet Elia in die Wüste und findet Schatten unter einem Ginsterbusch. Psalm 120,4 spricht von „Ginsterkohlen“ (bei Luther nur „Kohlen“ genannt) – Holzkohle aus Ginsterwurzeln speichern die Hitze sehr lange und sind deswegen gut zum Kochen und Heizen geeignet. In Hiob 30,4 ist vom Benagen der Wurzeln des Ginsters die Rede. Der biblische Weiße Ginster (Retama raetam), heißt auf Hebräisch „Rotem“. Auf sandigen, steinigen Böden, sowie in den Wüsten und Halbwüsten ist der Ginster heimisch. Der der 1-3 Meter hohe Busch ist sehr Salz-tolerant und verfügt über extrem lange Wurzeln, die bis zu tiefliegendem Grundwasser vordringen, so dass er auch lange Trockenperioden überstehen kann. ILI-News, 03.07.2016 (Reiseleiter) TS

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: