Bundeswehroffizier rettet israelischer Frau das Leben

Der Marineoffizier Sebastian Hoder, 26, trug sich bei seiner Rekrutierung als Knochenmarkspender ein. Schon ein Jahr später erhielt er eine Anfrage des Rambam-Hospitals in Haifa, wo die Ärzte bei Larissa Brodaski, 36, nach der Geburt ihrer Tochter das Sézary-Syndrom festgestellt haben, ein selten vorkommendes Lymphom. Nur eine Knochenmarkspende konnte sie retten. Unter ihren Verwandten gab es keinen geeigneten Spender. Über das zentrale internationale Knochenmarkspenderregister ergab sich der damals 21-jährige Bundeswehrsoldat Sebastian als geeigneter Spender. Nach ihrer Heilung machte sich Larissa über Facebook auf die Suche nach Sebastian. Jetzt hat Larissa ihren „deutschen Bruder“ nach Israel eingeladen. Sie zeigte dem Marineoffizier das ganze Land. Gemeinsam besuchten sie das Transplantationszentrum im Rambam-Krankenhaus. In der Hämatologie, wo Larissa betreut worden war, sagte Professorin Zila Zuckerman: „Der Fall von Larissa ist eine medizinische Erfolgsgeschichte. Viele Faktoren haben daran einen Anteil. Larissa auf ihren beiden Beinen stehen zu sehen, gesund und lächelnd, und ihren Spender kennenzulernen, damit schließt sich für uns alle ein Kreis.“ ILI-News, 03.07.2016 (Facebook, charismatismus) TS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: